Childaid Network

Berufliche Qualifizierung – dezentral und effektiv

07

Aug 20

0

Unsere Gründungsprogramme und bedarfsorientierten Berufslehrgänge schaffen neue Perspektiven für tausende arbeitslose Jugendliche in Nordostindien und Nepal. Nach erfolgreichen Pilotprojekten weiten wir unsere innovativen Ansätze zur dezentralen Berufsbildung nun aus und haben dafür die Unterstützung des BMZ erhalten.

Mobile Ausbildungszentren sind flexibel und kostengünstig

Mit unseren mobilen Berufsausbildungszentren bringen wir Werkstätten und Ausbilder zu den Menschen. Das Konzept beinhaltet mehrere Vorteile: die Jugendlichen können zu Hause wohnen bleiben und müssen keine kostenintensive Anreise auf sich nehmen. Die Ausbilder können konkret auf den lokalen Bedarf eingehen und Berufe ausbilden, für die ein echter Bedarf besteht. Wenn die Nachfrage in einem Dorf erfüllt ist, kann das Zentrum weiterziehen.

Bedarfsorientierte Ausbildung mit Zukunft

So können wir Fachkräfte, bspw. im Baugewerbe, dort ausbilden wo sie gebraucht werden. 2019 haben wir das Projekt durch weitere Berufe ergänzt und unsere Konzepte erweitert. Konkret haben wir vielerorts einen großen Bedarf an ausgebildeten Mechanikern, Schneiderinnen, Elektrikern und Kosmetikerinnen identifiziert. Wir bieten außerdem Schulungen in Unternehmensplanung an, helfen, Geschäftsideen zu verwirklichen und statten Jungunternehmer mit ersten Werkzeugen aus.

WIR UNTERSTÜTZEN

11.400
Jugendliche
1.500
Kleinstunternehmer
900
Unternehmensgründungen
37.400
Angehörige

Ausweitung unserer Programme in Nordostindien und Nepal

Zusammen mit unseren lokalen Partnern erreichen wir bis 2023 allein in Nordostindien ca. 10.800 Jugendliche und ihre Familien. Ein neuer Aspekt des erweiterten Programms ist die Förderung junger Frauen bei der Unternehmensgründung. Dabei werden sowohl traditionelle Berufe, wie Molkerei, Weberei, Handwerk und Nahrungsmittelverarbeitung berücksichtigt als auch modernes Gewerbe. Mehr zu unserem Berufsbildungsprojekt in Nordostindien

Mobile Ausbildungszentren Nepal

In Nepal sind es 600 Jugendliche, die wir bis 2021 in verschiedenen Handwerksberufen ausbilden. Davon erhalten 400 Jugendliche, die sich selbstständig machen wollen, Kurse in Unternehmensführung und werden in Jungunternehmergruppen begleitet. So können wir einen wichtigen Beitrag zu sozio-ökonomischen Entwicklung in einer der ärmsten Regionen der Erde beitragen. Mehr zu unserem Berufsbildungsprojekt in Nepal