Trotz Pandemie – Childaid Network zieht positive Bilanz

Projektabend

Am Donnerstagabend, den 11.11.21 lud Childaid Network wieder zum traditionellen Projektabend im katholischen Gemeindezentrum in Königstein ein. Unter Einhaltung der Hygieneregeln kamen viele Teammitglieder von Childaid-Network, Freunde, Sympathisanten und Interessierte zusammen. „Es ist wie ein Nachhause-Kommen ins Wohnzimmer, hier gehört der Projektabend hin“, freute sich Moderator und Childaid-Botschafter Daniel Fischer, nachdem im vergangenen Jahr der Projektabend aus dem großen Saal im Haus der Begegnung nur als Live-Stream übertragen werden konnte.

Team erbringt Höchstleistung

„Das Jahr hat viel Energie gekostet, besonders im Team“, hatte Dr. Kasper in seinen Begrüßungsworten angemerkt. Das Team aber sei zu Höchstleistungen aufgelaufen.“ lobte er, Finanziell stehe Childaid Network so gut da wie noch nie. Nicht zuletzt, weil die eingeplanten Schul- und Berufsbildungsprojekte in Nordostindien und Nepal vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung 2021 mit mehr als einer Million Euro aufgestockt werden und viele Spender gerade in Corona-Zeiten Nothilfe und Projekte großzügig gefördert haben. Mehr zu unseren BMZ Projekten lesen

Innovative Projekte

Mit der Berufsausbildung von Wanderarbeitern in Assam und Meghalaya, die arbeitslos geworden bei den Corona-Lockdowns zu Hundertausenden zurück in ihre Dörfer geschickt wurden, soll verhindert werden, dass diese nach Ende der Pandemie erneut ihre Familien verlassen. Sie sollen stattdessen Berufe erlernen, die in ihren Regionen gebraucht werden. Dann können sie sich damit selbständig machen und selbst Arbeitsplätze schaffen und junge Menschen ausbilden. Ein überzeugendes und nachhaltiges Projekt, das inzwischen auch von den Regierungen und Organisationen wie den Rotariern vor Ort unterstützt wird. Bei den Schulprojekten geht es nach der Wiedereröffnung der Schulen nun vor allem darum, die während der Lockdowns entstandenen Bildungslücken möglichst schnell zu schließen. In 1.000 Dörfern sollen zusätzlich über 100.000 Schülerinnen und Schüler auch mit Hilfe von digitalen Medien so gefördert werden, dass sie den versäumten Lernstoff nachholen.

Neue Strukturen

In Nepal ist Childaid-Network jetzt offiziell als INGO (Internationale Nichtregierungsorganisation) anerkannt. Auch dort ist die Stiftung inzwischen in enger Abstimmung mit der Regierung aktiv, vor allem mit Berufsbildungs-, Gesundheits- und Schulqualitätsprojekten. Mit Radio- und Fernsehsendungen wurden die Schulschließungen für die Schüler und Schülerinnen möglichst gut überbrückt. Nun lernen Mütter mit Neugeborenen, sich und ihre Kinder gesund zu ernähren und zu schützen. Sie und die jungen Menschen in den Dörfern werden aufgeklärt über Familienplanung, Säuglingspflege, Hygienemaßnahmen wie richtiges Zähneputzen und Händewaschen. Denn 80 Prozent der Kinder leiden unter Karies und viele sind wegen Mangelernährung für ihr Alter zu klein.
Die Zahl der Partner vor Ort, berichtete Silke Geißert, sei in den letzten drei Jahren von zwei auf sieben gestiegen, ein Indiz für das Wachstum der Aktivitäten und Beweis für die Wichtigkeit der offiziellen Repräsentanz.

Kinder sind die Notleidenden der langen Lockdowns

Auch ihre Kollegin im Projektteam, Cynthia Dittmar, macht sich Sorgen um die psychische Gesundheit der Kinder, die monatelang nicht zur Schule gehen konnten. Während es in den Snehalaya Kinderheimen, zu denen Sandra Hörbelt regelmäßig Kontakt hält, keine Erkrankungen gab, wütete Corona in fast allen Dörfern und forderte zahlreiche Opfer auch unter jungen Menschen. Notleidende der Lockdowns waren vor allem die Kinder, berichtete Cynthia Dittmar. Häusliche Gewalt nahm drastisch zu, die Zahl der Suizide stieg und viele Mädchen wurden mit 13 oder 14 Jahren verheiratet, um einen Esser weniger in der Familie ernähren zu müssen. Und ob alle Kinder wieder zur Schule kommen, wenn diese nun langsam wieder geöffnet werden, wagte sie zu bezweifeln.

Accenture – Beispiel für langjährigen Förderpartner

Unterstützung bekommt Childaid Network dabei seit vielen Jahren von der Accenture Stiftung, deren Vorstand Dr. Hellen Fitsch ebenfalls zum Projektabend gekommen war. Bereits mehrmals wirkten Accenture-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter in der Projektregion, um vor Ort mit ihrer Expertise als Unternehmensberater zu helfen. Außerdem spendeten 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugunsten der Stiftung einen Urlaubstag, der in Geld umgerechnet wurde, das Childaid Network zugutekam. „It’s the right thing to do“, zitierte sie die oberste Chefin des Unternehmens auf die Frage, warum Accenture sich derartig engagiere. Dieses Jahr fördert Accenture sehr großzügig das ehrgeizige Bildungslückenprojekt. Childaid Network freut sich über die zunehmende verlässliche Unterstützung von vielen Organisationen und Partnern. „Das erlaubt es uns, unseren Projektpartnern auch mehrjährige, feste Zusagen zu machen,“ erklärt Nicola Schäfer, die seit Anfang des Jahres ehrenamtlich im Vorstand mitwirkt.

Neue Projektfilme auf Youtube

„Trotz aller Beschränkungen haben wir mit aktuellen Projektfilmen einen tiefen Einblick inunsere lokale Arbeit erhalten“, zieht Dr. Martin Kasper, Stiftungsgründer und ehrenamtlicher Vorstand, eine positive erste Bilanz des Abends. „Wir hörten persönliche Botschaften von unseren Repräsentanten vor Ort, Hakimeh Yagootkar aus Nepal und Jonas Pfäffinger aus Nordostindien. Wir lauschten Hintergrundinterviews mit Projektleitern, hatten informative Stände im Raum und eine lebhafte Atmosphäre.“ Die Videobeiträge des Abends können Interessierte auf dem Youtube Kanal der Stiftung ansehen.

Große Pläne für 2022

Während Childaid Network bislang 50.000 junge Menschen mit seinen Projekten erreichte, wird sich der Wirkungskreis bis Mitte 2022 auf über 150.000 Kinder und Jugendliche verdreifachen. Das Volumen an Fördergeldern wird sich von knapp 2 Millionen in 2020 auf über 4 Millionen in 2022 erhöhen. Das kann dank der treuen Spender und guten Förderpartner gelingen. Aber für die Umsetzung sucht das Team weitere Mitwirkende – vor allem im Projektteam, aber auch in vielen anderen Rollen wie Öffentlichkeitsarbeit oder Partnerbetreuung, möglichst flexibel und ehrenamtlich. Wer interessiert ist, der möge sich direkt an den Vorstand wenden: [email protected]

Jetzt zu unserem Newsletter anmelden
und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Scroll to Top