Childaid Network

Verbesserung der staatlichen Schulen

Gute Bildung wirkt gegen Armut und Krankheit

Mit insgesamt vier Partnern wirken wir derzeit daran, die Qualität staatlicher Schulen zu verbessern. Obwohl laut offiziellen Zahlen 97% der Kinder in Schulen registriert sind, ist das Leistungsniveau in den Klassen unterdurchschnittlich. Tests unserer Partner zeigen, dass nur 57% der Drittklässler in der Lage sind, ganze Sätze zu lesen, 37% können nicht dividieren und multiplizieren.

Die Unterrichtssprache spielt eine zentrale Rolle

Die Ergebnisse sind das Resultat des qualitativ schlechten Unterrichts. Bedingt durch eine schlechte Ausbildung und mangelnde Verfügbarkeit der Lehrer kann der Unterricht nicht gelingen.

Hinzu kommt, dass der Unterricht in Assamesisch stattfindet. Eine Sprache, die viele Kinder nie gelernt haben. Sie können dem Unterricht nicht folgen und brechen frühzeitig die Schule ab.

Mehrstufiger Ansatz bringt Erfolge

Wir beginnen in unseren Projekten mit der Mobilisierung der Eltern. Wenn diese verstehen, wie wichtig eine gute Bildung für ihre Kinder ist, sind sie eine starke Stütze der Projektarbeit.

Im zweiten Schritt schulen wir die Lehrer in modernen kinderzentrierten Methoden. Die Lehrer werden ausgebildet, den Unterricht mit Hilfe von digitalen Ressourcen anschaulicher und spannender zu gestalten.

In einem dritten Schritt werden die Direktoren der beteiligten Schulen im Schulmanagement und der Einbindung der School Management Committees (SMCs) geschult und unterstützt, um sie zu befähigen, Verantwortung für die Entwicklung von Lernzielen und die Qualitätsverbesserung ihrer Schulen zu übernehmen.

2019 führten die Partner mehr als 2.500 Schulbesuche durch und trainierten die Lehrer „on the job“. So können sich die in der Fortbildung erarbeiteten Methoden festigen und Fragen zeitnah beantwortet werden.

WIR UNTERSTÜTZEN

156
Schulen
238
Lehrer
8.638
Schüler
44.430
Angehörige

Lesen Sie unseren Projektbericht

Ergebnisse, Ziele, Perspektiven

Cynthia Dittmar

Cynthia Dittmar

Projektkoordinatorin

„Das größte Problem ist die ethnische Vielfalt. In manchen Regionen gibt es 175 Sprachgemeinschaften, doch nur zwei Unterrichtssprachen. Hier helfen Lehrbücher zum Erlernen der Unterrichtssprache“

Ausweitung der Projektarbeit in 2020

2017 hat unser lokaler Partner „The ANT“ (Action Northeast Trust, Bongaigaon, Chirang Distrikt, Assam) ein erstes Pilotprogramm gestartet. Es war zunächst auf drei Jahre angelegt, damit die pädagogischen Methoden und Konzepte in den Schulen erfolgreich erprobt, optimiert und stabil und nachhaltig umgesetzt werden konnten.

Mit unseren Partnern NEAID, Aide et Action und nun auch Ayang haben wir weitere Bildungsprojekte in anderen Distrikten Assams gestartet, die von den im Pilotprojekt von the ANT gesammelten Erfahrungen profitieren. Zentral ist immer ein ganzheitlicher Ansatz auf mehreren Ebenen.

WAS WIR SCHON ERREICHT HABEN

  • 97% der Kinder gehen regelmäßig zur Schule
  • In Leistungstetst sind gute Lernfortschritte messbar

Standorte unserer Projekte zur Verbesserung der staatlichen Bildung

Wem helfe ich mit meiner Spende?

Unser Projekt richtet sich insbesondere an Kinder aus marginalisierten, indigenen Bevölkerungsgruppen. Ihre Eltern sind oft noch Analphabeten und müssen von der Bedeutung guter Bildung erst überzeugt werden.

Warum macht es Sinn, hier zu helfen?

Jedes weitere Jahr Grundbildung hilft den Menschen, sich und ihre Familien vor Krankheit und Armut zu schützen. Qualitativ gute Bildung ebnet den jungen Menschen einen Weg aus der Armut und gibt ihnen eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben.

Was kann mit meiner Spende erreicht werden?

Mit unserer Bildungsoffensive sensibilisieren wir ganze Dorfgemeinschaften für die Bedeutung von Bildung. Wir verbessern nicht nur den individuellen Lernerfolg der Kindern, sondern sorgen auch dafür, dass die Gesellschaft das Recht auf Bildung bei staatlichen Behörden einfordert.

Auch sie sollen eine gute Bildung erhalten können