Childaid Network

Seidenproduktion in Laos

Die Kinder in Laos brauchen eine gute Ausbildung für ihre Zukunft. Doch die armen Familien auf dem Land können sich das nicht leisten, weil ihr Einkommen zu gering ist. Damit die Familien Geld verdienen können, unterstützen wir mit einem Sozialunternehmen in Laos die Produktion von hochwertiger Seide in einer nachhaltigen Wertschöpfungskette. Die Produktion der Seide beginnt in den ärmsten Dörfern im südlichen Laos. Im ersten Schritt legen die teilnehmenden Bauern einen Maulbeergarten für die Fütterung von Seidenraupen an. 20 Tage lang wachsen die Seidenraupen und werden mit den frischen Maulbeerteeblättern gefüttert. Nach 20 Tagen in den Aufzuchthäusern erreichen die Raupen das letzte Entwicklungsstadium. Unser Partner kauft im Anschluss die Kokons zu Fair Trade Prinzipien auf. Das laotische Team unseres Partners betreut die Produzenten in den Dörfern intensiv, um beste Qualität sicherzustellen. Besonders hochwertige Kokons können auch maschinell von weniger gut ausgebildeten Jugendlichen abgehaspelt werden.Das schafft zusätzliche Arbeitsplätze für die Jugend. Nach der Färbung können aus dem Kettfaden hochwertige Produkte gefertigt werden. Die Produkte werden auch Fair Trade zertifiziert nach Europa exportiert. Im Projekt werden die Dorfgemeinschaften intensiv eingebunden. Im nächsten Schritt beraten wir nun, wie wir auch die Ausbildung der laotischen Jugend unterstützen können.  

Einkommenssteigerung durch hochwertige Rohseide

Laos ist einer der ärmsten Staaten der Welt. Während des Vietnamkriegs wurde es heftig bombardiert. Blindgänger und Minenfelder gefährden die Bevölkerung bis heute. Die autokratische Regierung hat es aber auch nicht vermocht, den Bewohnern ein flächendeckendes Gesundheitssystem, eine funktionierende Infrastruktur, eine unabhängige Justiz oder ein gutes Bildungssystem zu schaffen. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Zumeist betreiben die Dorfbewohner noch Subsistenzwirtschaft, indem sie Reis anbauen und Kleinvieh halten.


Maulbeerbäume und Raupenaufzucht in den Dörfern

Wir wollen ihnen helfen, ihr Land gewinnbringend zu nutzen. Dafür helfen wir ihnen, hochwertige Rohseide herzustellen. Vielen Familien, die bereits rudimentär Seidenproduktion betrieben, aber davon nicht leben konnten, geben wir die Chance, ihren Jahresverdienst durch Investitionen und Qualitätsverbesserungen zu verdoppeln. Andere steigen erstmalig in die Raupenzucht ein. Unser Partner vor Ort, das Sozialunternehmen Mai Savanh Lao, unterstützt die Menschen mit dem dafür benötigten Anlegen von Maulbeerteegärten als Futter für die Raupen und einer Hütte für die Raupenaufzucht.


Fortbildungen für das Fachberaterteam und die Raupenzüchter

Mai Savanh Lao kauft den Farmern hinterher die Kokons ab, und verarbeitet und vermarktet sie mit lokalem Personal in einer Fabrik in Vientiane. Als gemeinnütziges Unternehmen hat unser Partner ein natürliches Interesse daran, hochwertige Produkte aus den Dörfern zu bekommen und berücksichtigt gleichzeitig die soziale Wirkung. Wir ermöglichen dem Fachberaterteam eine professionelle Fortbildung in Thailand, damit sie den Bauern maßgeschneiderte Beratungsdienste anbieten können. Die Maulbeergärten der Kleinbauern sollen schrittweise eine international gültige Biozertifizierung erhalten.

100 Euro
Startkapital ermöglicht einer Familie den Weg in die Selbständigkeit durch eine eigene Seidenraupenzucht. Übernehmen Sie jetzt eine Patenschaft.

ZAHLEN UND FAKTEN

Childaid Network unterstützte 2014:

76
neue Seidenraupenzüchter

und die Aus- und Fortbildung von

4
Seiden-Fachberatern.

Seit 2013 wurden schon

111
Maulbeergärten und Aufzuchthäuser angelegt.

Die Züchter erzielen dadurch das

Doppelte Einkommen


ERFOLGSFAKTOREN

 Aufbau auf lokalen Traditionen
 Gemeinsame Konzeption mit einem Sozialunternehmen
 Nachhaltige Wertschöpfungskette
 Bio und Fair Trade Zertifizierung


VIDEO