Berufliche Qualifizierung

Qualifikation und Einkommen geben Zukunft

Das Virus löste bei den jungen Menschen in Südasien kaum Krankheitssymptome aus. Aber über Nacht verloren Millionen Bauarbeiter, Tagelöhner und Hausangestellte ihre Jobs. Die meisten wanderten zurück in ihre Heimatdörfer – allein in Assam strandeten zwei Millionen Rückkehrer.

Neue Chance

Die Krise offenbart Strukturprobleme: Die Landwirtschaft kann nicht mehr alle ernähren. Der lokale Arbeitsmarkt bietet wenig Chancen für Unqualifizierte. Wir konnten 2020 trotz der Krise unsere innovativen Berufsbildungsangebote weiter ausbauen: durch kleine, flexible, am Bedarf orientierte Ausbildungszentren.

Richtig qualifizieren

Seit 2011 konnten wir in über 20 Berufen mehr als 20.000 junge Menschen qualifizieren. Zunehmend setzen wir auch auf Schulungen in ertragreicher Landwirtschaft sowie die Förderung von Kleinstunternehmen. Die Nachfrage ist deutlich gestiegen, dafür konnten wir neue Programme aufsetzen.


WIR UNTERSTÜTZEN

jährlich mehrere tausend
Auszubildende
ca. 10.000 begünstigte
Familienmitglieder
20
dezentrale Trainingszentren
ein Innovationszentrum
Anju Berufsqualifizierung

Anju

Farmerin und Weberin in Assam (Indien)

Anju musste die Sekundarschule in Kamrip, Assam, nach der 8. Klasse verlassen, da ihre Familie in finanzielle Not geriet. Ihre Eltern wollten sie verheiraten. Anju weigerte sich, ließ sich nicht entmutigen und fand einen Ausweg.

Sie gründete eine Selbsthilfegruppe für junge Frauen. Bald wurde sie zu einer Führungspersönlichkeit für die ländliche Jugend und startete eine Hibiskus-Tee-Produktion auf der Grundlage tradierter Anbaumethoden. Diese wurde zum Modellprojekt und zum Vorbild für weitere Agrarprojekte.

Anju ist weiter aktiv im Hibiskus-Anbau, das sichert ihre Existenz. Sie ist stolz darauf, sich und ihre Familie gut ernähren zu können.

Migration und Arbeitslosigkeit entgegenwirken

Mehr als 300 Millionen junge Menschen werden in den nächsten zwei Dekaden in den indischen Arbeitsmarkt einsteigen. Nur 8-9 Prozent davon bringen eine ausreichende Qualifikation für den Berufseinstieg mit. Viele junge Menschen wissen nicht, wohin sie sich wenden können. Da sich Ausbildungszentren zumeist in den Städten befinden, ist bereits die Fahrt dorthin eine hohe finanzielle Hürde, die sie nicht bewältigen können.

Zukunft schaffen

Mit unseren bedarfsorientierten Kursangeboten reduzieren wir die Migration. Unsere mobilen Lehrer gehen in die Dörfer. Dies ist erfolgreich und kostengünstig. Auch zur Bekämpfung der Pandemiefolgen wollen wir diese Projekte in den nächsten Jahren deutlich ausweiten.

Mit flexiblen Programmen, koordiniert durch das neue Innovationszentrum in Jorhat, sollen bis 2026 mindestens 50.000 weitere Jugendliche qualifiziert werden.

WAS WIR SCHON ERREICHT HABEN

  • seit 2011 hat Childaid Network rund 2,8 Mio. EUR in Berufsbildung investiert.
  • über 20.000 junge Menschen erhielten berufliche Qualifizierung.
  • die Voraussetzungen sind geschaffen, um bis 2026 weitere 50.000 Jugendliche zu qualifizieren.

Video

Lesen Sie mehr über unsere Programme zur Berufsbildung

Ergebnisse, Ziele und Perspektiven.

Aktuelles aus unseren Programmen zur Berufsbildung


Wirtschaftliches Wachstum in Ramechap

Nepal

An den bergigen Hängen des Himalaya Gebirges erreichen wir die Jugendlichen mit innovativen Ansätzen zur Berufsbildung. Jugendliche zieht es in die Städte auf der Suche nach Arbeit, obwohl viele lieber in der Heimat bleiben möchten. Ausbildungsstätten gibt es häufig nur in den urbanen Zentren und dort sind Unterkunft und Anreise teuer. Mit unseren mobilen Berufsausbildungs-Zentren bringen wir Werkstätten und Ausbilder zu den Menschen.

Gründungsförderung in Meghalaya und Assam

Nordostindien

Unsere Gründungsprogramme und bedarfsorientierten Berufslehrgänge schaffen neue Perspektiven für Millionen Jugendliche in Assam und Meghalaya. Zusammen mit unserem lokalen Partner Aide et Action erreichen wir bis 2023 10.800 Jugendliche und ihre Familien. So können wir einen wichtigen Beitrag zu sozio-ökonomischen Entwicklung einer der ärmsten Regionen der Erde beitragen. Das Projekt wird vom BMZ finanziert.

Bosco Institute Jorhat

Zentrum für engagierte junge Unternehmer

Nordostindien

Das Innovation Hub Jorhat ist ein Ort, an dem engagierte junge Menschen Ideen entwickeln können und bei deren Umsetzung unterstützt werden. Zusammen mit unserem lokalen Partner, dem Bosco Institute in Jorhat, haben wir das Zentrum entwickelt und bieten nun jungen Menschen aus den Dörfern eine Plattform für Austausch, Workshops und Training. Der Fokus liegt auf Themen zu „Social Innovation & Entrepreneuship“.


Jetzt zu unserem Newsletter anmelden
und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

Scroll to Top