Childaid Network

Entwicklungsminister Müller besucht unser Projekt in Guwahati

Dr. Gerd Müller besucht Kinderrechtsprojekt

02

Mrz 20

0

In einem Steinbruch im Süden der Millionenstadt Guwahati ist gelungen, was sich Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller für die gesamte Region Südasien wünscht: Es gibt keine Kinderarbeit mehr. Für die armen Familien in den Slums der Region ist die schwere Arbeit im Steinbruch Lebensgrundlage. Ihre Kinder aber können, dank der Projekte von Childaid Network, nun zur Schule gehen und sich eine bessere Zukunft aufbauen.

Wirksam vernetzt in der Region

Wie dies erreicht wurde, erklärt Dr. Martin Kasper, ehrenamtlicher Vorstand des Königsteiner Kinderhilfswerks Childaid Network, dem Bundesminister persönlich vor Ort in Gorschuk, einem Stadtteil von Guwahati, der Hauptstadt Assams, Indien. Bei seinem Projektbesuch am 27.2.2020 erfuhr der Minister, dass durch das Projekt „Child Friendly Guwahati“ die Anzahl der Straßenkinder in der Millionenmetropole in den vergangenen sieben Jahren halbiert und die Kinderarbeit fast vollständig ausgerottet werden konnte.

Guwahati (Indien) – Dr. Gerd Müller, Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit freut sich, dass diese Kinder nun zur Schule gehen können und nicht mehr im Steinbruch arbeiten müssen.

Das Projekt, bei dem auch viele Organisationen der lokalen Zivilgesellschaft mobilisiert werden konnten, wurde von Childaid Network initiiert und zusammen mit dem lokalen Partner Snehalaya umgesetzt.

Schule und Ausbildung statt Kinderarbeit

Rund 40 Nachbarschaftszentren wurden eingerichtet, in denen die Kinder aus den Slums betreut und umsorgt werden. Ziel der Initiative ist es, Kinder aus ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen zu befreien und in Schule oder eine berufliche Qualifizierung zu bringen. Dafür ist die Motivation der Eltern, ihren Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen, entscheidend.

Neben einer täglichen warmen Mahlzeit und regelmäßigen medizinischen Checkups werden die Kinder dort über ihre Rechte aufgeklärt und bereiten sich mithilfe von Brückenkursen auf den Eintritt in eine staatliche Schule vor. Mehr als 4.300 Kinder konnten auf diesem Weg in den letzten Jahren in einer regulären staatlichen Schule eingeschult werden und werden dort weiter begleitet und unterstützt. Über 4.000 Jugendlichen wurde eine berufliche Qualifizierung ermöglicht.

Der Kampf gegen Kinderarbeit steht auf der Agenda des Ministers ganz oben

Dies ist eine Initiative, wie sie sich der Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller auch andernorts wünscht. Um seinen Forderungen im Kampf gegen Kinderarbeit mehr Gewicht zu verleihen und sich mit den tatsächlichen Arbeitsbedingungen der Menschen vertraut zu machen, unternahm der Minister in der letzten Woche einer Reise nach Indien und Bangladesch.

Mehr zur Asienreise des Entwicklungsministers

Der Minister unterhielt sich mit den Kindern, den Eltern und den Sozialarbeitern im Projekt, um sich persönlich einen Eindruck zu verschaffen. Begleitet wurde er von seiner Frau und einigen ausgewählten Journalisten.


Folgende Medien haben über die Reise berichtet:


Mehr zum Projekt „Child Friendly Guwahati“ von Childaid Network

Dr. Gerd Müller visits children's rights project

02

Mrz 20

0

In a quarry in the south of the city of Guwahati, what Development Minister Dr. Gerd Müller wants for the entire region of South Asia has been achieved: there is no longer any child labour. For the poor families in the slums of the region, the hard work in the quarry is a livelihood. But thanks to Childaid Network’s projects, their children can now go to school and build a better future.

Effectively networked in the region

Dr. Martin Kasper, honorary director of the Königstein Children’s Fund Childaid Network, explains how this was achieved in person on the ground in Gorschuk, a district of Guwahati, the capital of Assam, India. During his project visit on 27.2. 2020, the Minister learned that the project „Child Friendly Guwahati“ has halved the number of street children in the metropolis of millions in the past seven years and that child labour has been almost completely eradicated.

Guwahati (India) – Dr. Gerd Müller, Minister for Economic Development and Cooperation is pleased that these children can now go to school and no longer have to work in the quarry.

The project, which also mobilised many local civil society organisations, was initiated by Childaid Network and implemented together with local partner Snehalaya.

Schooling and training instead of child labour

Around 40 neighbourhood centres have been set up to look after and care for the children from the slums. The aim of the initiative is to free children from exploitative employment relationships and to bring them to school or vocational qualification. For this, the motivation of parents to enable their children to have a better future is crucial.

In addition to a daily hot meal and regular medical check-ups, children are informed about their rights and prepared for entry to a state school with bridge courses. More than 4,300 children have been trained in a regular state school in recent years and are being accompanied and supported there. More than 4,000 young people have been given vocational training.

The fight against child labour is high on the minister’s agenda

This is an initiative that the Development Minister, Dr. Gerd Müller, would like to see elsewhere. In order to give more weight to his demands in the fight against child labour and to familiarise himself with the actual working conditions of the people, the minister undertook a trip to India and Bangladesh last week.

More on the Development Minister’s Asia trip

The Minister spoke to the children, parents and social workers in the project to get a personal impression. He was accompanied by his wife and several selected journalists.


The following media have reported on the trip:


More about the child friendly Guwahati project by Childaid Network