Childaid Network

Aktuelle Aktion: Alpenquerung mit dem Fahrrad

Jochen Fortner und Stephan Bode sind unterwegs für Kinder-in-Not

Ziel erreicht: mit den Spendenzusagen, die uns bekannt sind, können Jochen und Stephan mehr als 600 arbeitslosen Jugendlichen aus den Flüchtlingscamps in Assam eine Berufsausbildung  finanzieren. Im März 2017 besuchen sie dasProjekt und berichten von den Eindrücken. Danke an alle.

20160721 Spendenbarometer

6.000 Höhenmeter für die Ausbildung von 600 Jugendlichen in einer der ärmsten Regionen der Welt

Wir unterstützen den Bau eines Ausbildungszentrums in Nordostindien und wollen so Flüchtlingskindern in Assam eine Zukunft schaffen.
Eine Berufsausbildung kostet 100 €.

Wir bitten Euch, für jeden von uns gefahrenen Höhenmeter einen oder mehrere Cent zu spenden. Wenn wir an unserem Zielort nach ca. 6.000 Höhenmetern ankommen und 1.000 Höhencent gespendet werden, dann ermöglichen wir 600 arbeitslosen armen Jugendlichen eine Ausbildung.

Wir selbst und zwei weitere Sponsoren vordoppeln Euren Einsatz bis 30.000 €.
Bitte helft mit
Jochen Fortner und Stephan Bode

Und hier der Bericht zum finalen Radlertag (15.7.)

Hallo zusammen,

wir haben es geschafft!!!! Und sind in Riva am Gardasee angekommen…. Die Eckdaten der heutigen Etappe: 106 Kilometer, 1520 Höhenmeter und das in knapp 7 Stunden.

Der Vormittag führte uns bei sonnigem Wetter durch das Etschtal, von dort ging es rund 1000 Höhenmeter hinauf nach Andalo. Nach einer Mittagspause in einer super Pizzeria am Lago di Molveno genossen wir herrlich ausgebaute italienische Fahrradwege mit ein paar eingeschobenen Trails bis zum Gardasee. Zum Abschluss gab es in Riva eine Zugabe in Form eines Aufstiegs über die Ponale, dem schönsten MTB Trail des Gardasees.

Damit kamen wir über die vergangenen sechs Tage auf eine Gesamtleistung von 8150 Höhenmetern.

Schuldig sind wir noch die Auflösung des Handicaps, das uns während der vergangenen sechs Tage besonders beanspruchte:

Einem kreativen Unterstützer unserer Aktion für die Flüchtlingskinder in Assam war es sehr wichtig, dass dies kein „kulinarisches Genussradeln für mittelalterliche Herren“ wird. J So sagte er uns für jedes über die gesamte Strecke transportierte Zusatzkilo eine finanzielle Unterstützung zu. Wir haben 13 Kilogramm in Form von Hantelscheiben und Gewichtsgürteln am Fahrrad und im Rucksack mitgenommen. Eine selten schöne Erfahrung.

IMG_0829IMG_0852IMG_0842

IMG_0857IMG_0870IMG_0874

Bild 1: Blick von Maurina auf Piz Galin, Bild 2: Am Lugo die Molveno, Bild 3: Blick hinunter in das Sarcatal,

Bild 4: zwei Helden, Bild 5: Zusatzaufstieg Ponale mit Blick auf Riva,  Bild 6: Unser Handicap der Tour: 13 Kg Zusatzgewicht

Herzlichen Dank und Grüße

Stephan & Jochen

Und hier der aktuelle Bericht zum fünften Radlertag (14.7.)

Hallo zusammen,

Etappe 5: der vorletzte Tag ist geschafft.

Wir starteten heute Morgen in Meran bei gutem, aber kaltem Wetter mit einem schönen Blick auf schneebedeckte Berge; über Nacht hatte es in höheren Lagen einiges an Neuschnee gegeben.

Der Vormittag führte uns über die Gipfel von Spieler, Kreuzjoch und Stoanerne Mandeler. Nach dem Mittag ging es weiter über den Gipfelgrad auf das Moltner Joch und den Schermossattel. Wegen der Gewitter der vergangenen Tage waren aus einigen ausgewiesenen Trails eher Bachläufe geworden, die unsere Fahrt eher spannend gestalteten. Auf der langen Abfahrt (ca. 1500 hm) nach Bozen durften wir dann noch ein paar Bremsbeläge wechseln.

Durch Bozen führte uns dann ein sehr gut ausgebauter Fahrradweg an der Burg Firminano vorbei nach St. Michel. Wir passierten den Kalterer See und erreichten schließlich Tramin, das Ziel unserer heutigen Etappe.

Insgesamt legten wir 75 km und 1400 Höhenmeter in knapp 7 Stunden Fahrtzeit zurück – ein durchaus sonniger, aber auch herausfordernder Tag.

IMG_0791 IMG_0811 IMG_0813

Bild 1: Stoanerne Mandeler auf 2003 m über NN; Bild 2: Blick auf Bozen und das Etschtal; Bild 3: Kalterer See auf dem Weg nach Tramin

Herzlichen Dank und Grüße

Stephan & Jochen

 

Und hier der aktuelle Bericht zum vierten Radlertag (13.7.)

Hallo zusammen,

1700 Höhenmeter (einige mehr als geplant) auf 55 Kilometer Streckenlänge – die Eckdaten unserer heutigen vierten Etappe von Goldrain nach Meran.

Wir starteten heute früh bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen 20 Grad C. Unsere Fahrt führte uns weiter durch das Vinschgau mit einem kleinen Anstieg zur Schlossruine von Montani. Von dort ging es hinab nach Naturns, wo uns eine weitere Steigung auf einen tollen Trail brachte. Es folgte die dritte Bergauffahrt des heutigen Tages, die es in sich hatte: 1200 Höhenmeter auf das Vigiljoch. Begleitet wurden wir von einem heftigen Gewitter. Die abschließende Abfahrt nach Meran brachte unsere Bremsen ordentlich zum Glühen.

 

IMG_0684IMG_0713IMG_0716

Bild 1: Abfahrt zur Schlossruine Montani, Bild 2: Nach 1200 hm auf dem Vigiljoch („Bischofshügel“); Bild 3: Blick auf das Etschtal

Herzlichen Dank und Grüße

Stephan & Jochen

Und hier der aktuelle Bericht vom dritten Radlertag (12.7.)

Halbzeit – unsere dritte Etappe führte uns von Nauders nach Goldrain in Südtirol. Der Einstieg heute früh war knackig, 750 Höhenmeter zum Wachwerden hinauf zum Plamort (2.050 Meter über NN), eine Hochebene im österreichisch-italienischen Grenzgebiet. Beeindruckend: alte Panzersperren und Bunkeranlagen aus dem 2. Weltkrieg. Die anschließende Abfahrt führte hinunter zum Reschensee. Von hier aus ging es durch das Vinschgau vorbei an zahlreichen Burgen und durch Südtiroler Bergdörfer sowie Obstplantagen. Insgesamt haben wir heute 1150 Höhenmeter und 71 Kilometer absolviert. Übrigens könnt Ihr Euch auch alle Bilder in dem Blog auf der Childaid Seite in besserer Asuflösung anschauen.

IMG_0616IMG_0667IMG_0675

Bild 1: Panzersperre am Plamort, Bild 2: Blick auf den Reschensee, Bild 3: Grauner Glockenturm versunken im Reschensee

Zusätzlich möchten wir es nicht versäumen zu erwähnen, dass sich bislang über 80 Unterstützer mit Spenden(-zusagen) gemeldet haben. Ein herzliches Dankeschön an alle. Für weitere Details verweisen wir gerne auf das Spendenbarometer.

Herzlichen Dank und Grüße

Stephan & Jochen

Und hier der aktuelle Bericht vom zweiten Radlertag (11.7.)

Hallo zusammen,

jetzt sind wir in Nauders – Etappe zwei haben wir nach 52 km mit 1250 Höhenmetern hinter uns gebracht.

Start heute Morgen bei herrlichem Sonnenschein, fuhren wir am Schloss Landeck vorbei hinauf zur „Via Claudia Augusta“, seinerzeit eine der wichtigsten Römerstaßen, die den Süddeutschen Raum mit Norditalien verbunden hat.

Einige Passagen durch das Oberwimmertal stellten sich als durchaus anspruchsvoll heraus, sogar Schiebeeinheiten waren unvermeidbar. Hinter Pfunds führte die Strecke einige Kilometer durch die Schweiz, die Grenzkontrollen an der EU- Außengrenze erwiesen sich als machbar. Abschließend ging es über 11 Serpentinen hinauf zur Norbertshöhe (1.405 m über NN) und weiter nach Nauders. Gerade in unserer Unterkunft angekommen, hat sich ein heftiges Gewitter entladen – alles richtig gemacht.

IMG_0576IMG_0586IMG_0602

Bild 1: Einstieg zur Via Claudia oberhalb Landecks

Bild 2: Abfahrt zum Inn unterhalb von Serfaus

Bild 3: Brücke am Altfinstermünz, Grenze zur Schweiz

Ihr könnt Euch auch regelmäßig über den Fortschritt im Blog informieren, wir werden über unseren Tour- und Spendenfortschritt berichten

https://www.childaid.net/blog

Auf der Childaid Seite könnt ihr auch weiterhin direkt Eure Spende erfassen. Wir freuen uns über jede weitere Unterstützung: https://www.childaid.net/aktuelle-aktion-alpenquerung-mit-dem-fahrrad

 

Herzlichen Dank und Grüße

Stephan & Jochen

Und hier der aktuelle Reisebericht vom ersten Radlertag (10.7.):

Hallo zusammen,

der erste Tag ist geschafft. Nach 62 km und 1130 Höhenmetern haben wir Landeck erreicht. Trotz Allgäuer Führung machten wir einen ungeplanten Abstecher in Richtung Zammer Skihütte und durften noch 100 Höhenmeter mehr als geplant absolvieren – das Ganze bei durchweg über 30 Grad und einem ganz besonderen „Handicap“, von dem wir am Ende der Tour berichten werden.

Nochmal ein großes Dankeschön an Thomas Müller, war eine super Sache, dass Du dabei warst. Morgen geht es weiter nach Nauders.

123

Bild 1: Kurzer Stopp am Fernpass

Bild 2: Blick auf den Weißensee

Bild 3: Abfahrt auf dem alten Römerweg Richtung Nassereith

 

Ihr könnt Euch auch regelmäßig über den Fortschritt im Blog informieren, wir werden über unseren Tour- und Spendenfortschritt berichten

https://www.childaid.net/blog

 

Die Spendenergebnisse entwickeln sich gut. Danke an alle

Auf der Childaid Seite könnt ihr auch weiterhin direkt Eure Spende erfassen. Wir freuen uns über jede weitere Unterstützung: https://www.childaid.net/aktuelle-aktion-alpenquerung-mit-dem-fahrrad

 

Viele Grüße

Stephan & Jochen

 

 

Hier wird im aktuellen Blog über die Tour berichtet

Bildschirmfoto 2016-06-25 um 10.06.54
  • Unterwegs für Kinder-in-Not

Stephan Bode und Jochen Fortner überqueren mit dem Fahrrad die Alpen für ein Projekt von Childaid Network. Weitere Informationen zur Aktion finden Sie hier

Mehr lesen
20160616 Spendenbarometer
  • Jochen und Stephan radeln über die Alpen für Kinder-in-Not

Und hier der aktuelle Bericht vom zweiten Radlertag (11.7.) Hallo zusammen, jetzt sind wir in Nauders – Etappe zwei haben wir nach 52 km mit 1250 Höhenmetern hinter uns gebracht. Start heute Morgen bei herrlichem Sonnenschein, fuhren wir am Schloss Landeck vorbei hinauf zur „Via Claudia Augusta“, seinerzeit eine der wichtigsten Römerstaßen, die den Süddeutschen […]

Mehr lesen